Funkkaserne in München als unverantwortliches Beispiel

Die Bedingungen, unter denen die Geflüchteten in der Funkkaserne schon seit Jahren leben müssen, sind unverantwortlich. Die Aufbewahrung der Babynahrung in dem ehemaligen Männer-WC mag der Raumnot geschuldet sein, ist aber symbolisch für den desolaten Zustand der ganzen Einrichtung: Schimmelbefall direkt am Wohn- und Schlafbereich der Geflüchteten, einstürzende Waschbecken, brüchige Wände, Wasserschaden im Ärztezimmer oder die schäbige Ausstattung der Gemeinschaftsräume gefährden vor allem die vielen Babies und Kleinkinder. Die Regierung muss hier sofort einschreiten und die Gefahr für Leib und Leben überprüfen.

Dazu auch einen aktuellen Bericht aus der SZ

Wir Grüne fordern die Abschaffung der Ankereinrichtungen und den Fokus auf eine dezentrale Unterbringung zu legen. Zur Aufdeckung genau solcher Mängel besuche ich gerade alle ANKER-Zentren in allen Regierungsbezirken.

Hier geht es zu den schockierenden Bildern von meinem Besuch in der Funkkaserne (Stand 25.3.2019)

 

In Social Media teilen